• Ein Lehr-Lernmaterial für eine diskriminierungkritische Praxis an der Schnittstelle Bildung/Kunst

    Als Resultat eines Mercator Senior Research Fellowship von Carmen Mörsch (Januar bis September 2017) sind ein Konzept für ein Curriculum und für damit verbundene Lernmaterialien, für eine diskriminierungskritische Aus- und Weiterbildung an verschiedenen Schnittstellen von Bildung und Kunst (schulische Kunstpädagogik, außerschulische kulturelle Bildung und Kunstvermittlung), sowie ein erstes Set von Lernkarten zum Thema „Diskriminierungskritische Haltung und Perspektive“ entstanden. Im laufenden Projekt werden darauf aufbauend Materialien im intensiven Austausch mit der Ausbildungs- und Berufspraxis entwickelt werden (Januar 2019 – März 2020) und schließlich als Print- und Onlinepublikation produziert (April 2020 – Dezember 2021). Die Materialien werden open source/gratis zur Verfügung gestellt werden.

    Damit sind zwei Hauptziele verbunden:

    1. Sensibilisierung und Qualifizierung: die in diesen Praxisfeldern Tätigen sowie die Institutionen und Organisationen in denen sie tätig sind, im Sinne einer diskriminierungskritischen Perspektive zu sensibilisieren und einer daraus resultierenden diskriminierungskritischen Praxis zu qualifizieren.

    2. Als Konsequenz von und verschränkt mit Ziel 1, strukturelle Veränderung: Bisher in diesen Feldern unterrepräsentierte Gruppen darin zu unterstützen, an der Schnittstelle von Bildung und Kunst beruflich tätig zu werden.

    Beide Ziele stellen im Arbeitsfeld der kulturellen Bildung, kunstpädagogischen und künstlerischen Ausbildung drängende Desiderate dar, welche auf gegenwärtige Entwicklungen der deutschen Migrationsgesellschaft und insgesamt auf die fortschreitende gesellschaftliche Pluralisierung eine fachspezifische Antwort geben.

    Das Lehr-Lernmaterial wird modular aufgebaut sein und kann für unterschiedliche Lehr‐ und Lernformate angepasst werden. Es soll für die schulische und die außerschulische kulturelle Bildung anwendbar sein.

    Darüber hinaus sind angesichts der großen Forschungslücken wissenschaftliche und wissenschaftlich-künstlerische Qualifikationsarbeiten (Stefans Promotions-Abstract) zu erwarten, für die das Projekt und die daraus entstehenden Materialen Impulse darstellen.

    Projektlaufzeit:
    2019 – 2021

    Projektleitung:
    Carmen Mörsch

    Finanzierung:
    Stiftung Mercator Deutschland