• Corona-Pandemie

    Corona-Pandemie

    Maßnahmen / Update


    Umgang mit dem Coronavirus-Risiko an der Kunsthochschule Mainz

    Prävention – Schutz – Eigenverantwortung

    Hier finden Sie Informationen, Maßnahmen und Regelungen der Kunsthochschule Mainz im Umgang mit der Corona-Krise. Alle Angehörigen der Kunsthochschule Mainz erhalten diese Informationen per E-Mail.

    Bitte prüfen Sie regelmäßig Ihre Postfächer.

    Diese Seite wird laufend aktualisiert.

    Stand 09/06/2021

    • Notbetrieb der Kunsthochschule aufgehoben; ab 9.6.2021 wieder eingeschränkter Regelbetrieb (Stand 9.6.2021)
    • Angesichts des deutlichen Rückgangs der Inzidenz und den damit einhergehenden zunehmenden Lockerungen auf Landes- und Bundesebene in Verbindung sowie angesichts gesunkener Infektionszahlen strebt die Kunsthochschule nun eine weitere vorsichtige Öffnung ihres Atelier- und Lehrbetriebes an. So können wir nun statt erweitertem Notbetrieb wieder in eine Phase des eingeschränkten Regelbetriebes übergehen, selbstverständlich auf Grundlage der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.Grundsätzliches
      • Es gelten die Abstandsregel (mindestens 1,5 Meter Abstand zur nächsten Person) sowie das Gebot zum Tragen eines Mund-Nasenschutzes (OP oder FFP2-Maske) im mittelbaren (z.B. Flurbegegnung) und unmittelbaren Personenkontakt.
      • Nach wie vor sind alle Mitarbeiter_innen sowie Studierende aufgefordert, regelmäßig die angebotenen Testmöglichkeiten (Bürgertest sowie für Mitarbeitende zusätzlicher Test der Uni-Medizin) zu nutzen.
      • Wir folgen dem Grundprinzip: So viel Präsenz wie möglich, so viel Abstand wie nötig. D. h. die Durchführung von Präsenzveranstaltungen ist grundsätzlich möglich, jedoch limitiert: Grundlage hierfür ist das Prinzip der Abstandswahrung und der Schlüssel, wie viele Personen sich auf einer bestimmten Anzahl von Quadratmetern aufhalten dürfen.

       

      Arbeit in den Atelierklassen

      • Grundsätzlich dürfen sich in den einzelnen Klassen – verteilt auf die einzelnen Atelierräume – zeitgleich nicht mehr als 5 Personen aufhalten.
      • Es wird weiterhin mit Schichtplänen gearbeitet. Vollständig geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Die Kontrolle des Impfnachweises obliegt der Klassenleitung. Die Gruppen- bzw. Schicht-Einteilung liegt in der Verantwortung der jeweiligen Klassenleitung.
      • Die tatsächliche Anzahl der Studierenden in den Räumen (1 bis 5) ist abhängig von der jeweiligen Raumgröße. Voraussetzung hierfür ist größtmöglicher Abstand zwischen den Arbeitsplätzen (mindestens 3 – 4 Meter; möglichst verteilt auf unterschiedliche Wände oder Ecken), das strikte Einhalten der Abstandsregeln sowie regelmäßige Frischluftzufuhr.
      • Für die Basisklasse gilt eine Sonderregelung mit einer maximalen Personenzahl von 8 Personen (große Basisklasse im Obergeschoß 3 plus 2 Personen in den kleineren Atelierräumen).
      • Gruppen-Kolloquien in Präsenzform sind erlaubt. Sollten die Atelierräume zur Einhaltung der Abstandsregel nicht ausreichen (rechnerisch 7 qm pro Person), muss der Hörsaal genutzt werden (Belegungsplan bei Frau Büttner).
      • Der Aufenthalt in den Ateliers muss über die JGU-App oder über einen Anwesenheitszettel (einer pro Person) registriert werden.
      • Die Verantwortung zur Einhaltung der Regeln trägt die jeweilige Klassenleitung.

       

      Studium Kunstbezogene Theorie und Kunstdidaktik

      • Die Präsenzlehre in der kunstbezogenen Didaktik ist möglich, sofern diese praktische Elemente beinhaltet und deswegen nicht virtuell substitutiert werden kann (Hörsaal voraussichtlich max. 20 Personen, Seminarraum 7 Personen, Seminarraum Bungalow 5 Personen).
      • Notwendige Einzelgespräche zwischen Lehrenden und Studierenden sind erlaubt.
      • Die Verantwortung zur Einhaltung der Regeln trägt die jeweilige Professorin/wissenschaftliche Mitarbeiter_in.
      • Zur Erfassung von Kontakten und Anwesenheit  ist die JGU-App bei der Benutzung der Räume zu verwenden (Kontakterfassung).

      Werkstätten, Bibliothek und Verwaltung

      • Der Leihverkehr in der Bibliothek ist weiterhin nach telefonischer Anmeldung und Beratung möglich. Die PC-Arbeitsplätze können nach Voranmeldung genutzt werden.
      • Die Werkstätten können Werkstattkurse anbieten, je nach räumlicher und arbeitssicherheitsrechtlicher Voraussetzung.
      • Die Nutzung von öffentlichen Computern im Medienlabor ist nach Voranmeldung erlaubt.
      • Studienbüro und Rektoratssekretariat sind an mind. drei Arbeitstagen geöffnet.
      • Die Hausmeister stehen von 7 – 19 Uhr zur Verfügung. In diesem Zeitraum ist das Haus geöffnet.

      Hygiene/Sicherheit für alle Hochschulangehörigen: persönliche Maßnahmen und Regeln

      • Tragepflicht eines Mund-Nasenschutzes bei direktem Kontakt mit einer Person unter gleichzeitiger Einhaltung von 1,5 Metern Sicherheitsabstand.
      • Desinfizieren von Türklinken beim Verlassen von Räumen
      • Großzügige und regelmäßig Lüftung der Räume (Stoßlüftung von mind. 3 Min./alle 30 Min.)
    • Im Infektionsfall besteht sofortige Informationspflicht an Rektor/Geschäftsführung und an das JGU Corona-Team. Bei allen gesundheitlichen Symptomen, die auf eine Infektion mit dem Corona-Virus zurückzuführen sein könnten, bitte auch im Zweifelsfall begrenztes Hausverbot ausgesprochen.