• Profil der Kunstbezogene Theorie

    Die Lehrveranstaltungen der Kunstbezogene Theorie richten sich an Studierende der Fachrichtungen Freie Bildende Kunst und Lehramt. Sie vermitteln vielschichtige Einblicke in die Felder der Theorie und Geschichte der Künste, der Visuellen Kulturen und Ästhetiken. Gegenstandsbereiche sind aktuelle Diskurse der Kunst sowie die Analyse historisch- gesellschaftlicher Entwicklungen von künstlerischen und medialen Praxen. Ziel ist eine kanon- und eurozentrismuskritische Reflexion des Untersuchungsmaterials, seiner historischen Situierung, der methodologischen Zugänge und theoretischen Kontexte.

    Interdisziplinäre Bezüge zu Medienwissenschaften und Philosophie, Geschlechterstudien und Postcolonial Studies sowie eine Orientierung an aktuellen sozialen und politischen Fragen verbinden die Lehr- und Forschungsgebiete.

    Der Schwerpunkt der Lehre liegt auf der Moderne seit 1800 bis zur Gegenwart, wobei themenspezifisch auch auf die Kunst-, Kultur- und Mediengeschichte der gesamten Neuzeit zurückgegriffen wird und inter-/transkulturelle Bezüge hergestellt werden.

    Die Lehrenden der Kunstbezogenen Theorie veranstalten neben Seminaren und Vorlesungen auch Exkursionen, Workshops und Tagungen. Das Lehrangebot wird ergänzt durch kunstgeschichtliche Veranstaltungen am Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der JGU, mit dem eine Kooperation besteht. Es besteht die Möglichkeit der Promotion zum Dr. phil.